IG BCE aktuell 4-2018

Betriebsratswahlen: Beste Ergebnisse für die IG BCE

Die erste Tendenz zeigt: Die IG BCE kann ihre starke Position in den Betrieben behaupten – und teilweise noch zulegen.

Betriebsratswahl - Für uns
17.04.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Bei Clariant zum Beispiel hat die IG BCE zwei Betriebsratsmandate dazu gewonnen, bei Currenta/Tectrion in Leverkusen gewann die Gewerkschaft einen Sitz hinzu. Ebenfalls einen Sitz mehr gab es bei der BASF, fast 84 Prozent stimmten für die IG-BCE-Liste. Traumergebnisse erreicht die IG BCE im RAG-Konzern und im Steag-Konzern mit jeweils um die 97 Prozent. Und im Industriepark Walsrode holte die IG BCE 40 von 41 Betriebsratssitzen. „Die ersten Ergebnisse ermutigen uns“, sagt Klaus Weiß, der beim IG-BCE-Hauptvorstand in Hannover verantwortlich für die Betreuung der Betriebsratswahlen ist. „Die IG BCE ist und bleibt erkennbar stärkste Kraft in den Betrieben.“

Derzeit ist es für eine detaillierte Aussage über den bundesweiten Trend allerdings noch zu früh, denn dafür liegen noch zu wenige Ergebnisse vor. Die alle vier Jahre stattfindenden Betriebsratswahlen sind Anfang März gestartet. Die Wahlphase reicht noch bis Ende Mai. Bis dahin wird in insgesamt 3400 Betrieben mit zusammen einer Million Wahlberechtigten gewählt worden sein.

Rechte Listen spielen keine Rolle
Doch ein erfreulicher Trend zeichnet sich ab: es gibt keine rechten Listen. „Uns liegt bislang nicht eine einzige Meldung vor, dass irgendwo eine Liste mit rechtem oder rechtsextremen Hintergrund angetreten wäre“, berichtet Klaus Weiß. In den Medien hatte zuletzt der Fall einer rechten Gruppierung beim Automobilhersteller Daimler für Schlagzeilen gesorgt. Die Berichterstattung hatte den Eindruck erweckt, dass rechte Gruppierungen nun gezielt auf Stimmenfang bei den Betriebsratswahlen gehen wollten. „Davon kann bei uns keine Rede sein“, sagt Klaus Weiß.

Bei der Wahlbeteiligung zeichnet sich ein ähnlich starkes Ergebnis ab wie vor vier Jahren. Damals hatten 72 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, mehr als bei den damals stattfindenden Bundestagswahlen. „Wir sehen in der Tendenz auch diesmal eine ähnliche Wahlbeteiligung“, sagt Klaus Weiß. Allerdings habe die Grippewelle im März eine noch höhere Beteiligung verhindert. Viele Betriebe aus dem Organisationsbereich der IG BCE meldeten zum Teil hohe Krankenstände.

Nach oben