• 26.02.2018
  • Medieninformation XXII/6
Kernkraftwerke Grohnde, Unterweser und Stade

Beschäftigte treten in Warnstreik

Rund 350 Beschäftigte der Kernkraftwerke Grohnde, Unterweser und Stade sind heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten, um den Druck in der Tarifrunde zu erhöhen. „Trotz eisiger Temperaturen haben die Beschäftigten den Arbeitgebern seit 6 Uhr früh ordentlich eingeheizt. Die Verärgerung der Kolleginnen und Kollegen über das bisherige Angebot ist groß, das zeigt die hohe Beteiligung. Morgen müssen sich die Arbeitgeber endlich bewegen“, sagte Holger Nieden, Verhandlungsführer der IG BCE.

Christian Burkert

Warnstreik Sie fordern eine spürbare Lohnsteigerung.

Die dritte Verhandlungsrunde findet am Dienstag in Hannover statt, die von weiteren Aktionen der Beschäftigten begleitet werden.

Bereits in der vergangenen Woche haben rund 700 Beschäftigte bei Avacon und Tennet an den Standorten Oldenburg und Salzgitter bei ganztägigen Warnstreiks die Arbeit niedergelegt.

Die IG BCE fordert für die Beschäftigten und Auszubildenden in Unternehmen der Tarifgemeinschaft Energie eine Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent und eine Sonderleistung für IG-BCE-Mitglieder.

Zur Tarifgemeinschaft Energie gehören E.ON, der AKW-Betreiber Preussen Elektra, der Stromnetzbetreiber Tennet und der Strom- und Gasnetzbetreiber Avacon.

Kostenloses Bildmaterial finden Sie im Flickr-Profil der IG BCE.

Nach oben