Tarife

Tarifrunden

Die Tarifpolitik und das Aushandeln von Tarifverträgen gehört zum Kerngeschäft der IG BCE. Tarifverträge werden auf Bundesebene verhandelt, vom Landesbezirk oder den Bezirken.  Der Landesbezirk ist in seinem Tarifgebiet für Tarifverträge in der Chemischen Industrie, der Kunststoffverarbeitenden Industrie, der Feinkeramischen Industrie, der Papier erzeugenden Industrie, der Hohl- und Kristallglasindustrie, der Flachglasveredelungsindustrie, der Gablonzer Industrie sowie für Vulkaniseure und einige Haustarifverträge verantwortlich. Anspruch auf die Leistungen aus dem Tarifvertrag haben nur die Mitglieder der IG BCE. Der Landesbezirk Bayern berichtet aktuell aus den laufenden Tarifrunden.

Tarif Kunststoff: Erste Tarifverhandlung ergebnislos

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Die erste Tarifverhandlung 2014 für die bayerische Kunststoff verarbeitende Industrie mit rund 20.000 Beschäftigten wurde gestern Nachmittag in Kirchheim bei München ohne Ergebnis unterbrochen und auf den 10. April vertagt.  weiter

Forderung einstimmig beschlossen

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Die Tarifkommission der Kunststoff verarbeitenden Industrie Bayern hat am vergangenen Freitag (14. März) in München die Forderung für die anstehende Tarifrunde beschlossen.    weiter

3,7 Prozent mehr

Das Tarifpaket 2014 für die 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie ist geschnürt. Die Entgelte steigen um 3,7 Prozent. Das hohe Ausbildungsplatzniveau wird noch einmal gesteigert. Für die übernommenen Ausgebildeten wird die unbefristete Einstellung zum Normalfall. Darauf haben sich IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Mittwoch (5. Februar) nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon in Hannover geeinigt.  weiter

Forderungsempfehlung beschlossen

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Die Tarifkommission der Kunststoffverarbeitenden Industrie in Bayern hat am 3. Februar in Nürnberg die Forderungsempfehlung für die anstehende Tarifrunde beschlossen. Empfohlen wird eine deutliche Erhöhung der Reallöhne, die die Entwicklung der Branche widerspiegelt und die Beschäftigten am wirtschaftlichen Aufschwung beteiligt. Es sollen auch Lösungen zur Übernahme von Ausgebildeten geschaffen werden.  weiter

Tarifabschlüsse erzielt: 2,1 Prozent sowie 2,8 plus 2 Prozent mehr

Foto: 

Thomas Klauer / pixelio.de

Der Landesbezirk Bayern verhandelte im Dezember und Januar auch zwei kleine Tarifbereiche, Vulkaniseure und Gablonzer Industrie. Dabei konnten folgende Ergebnisse erzielt werden:  weiter

Forderungsempfehlung beschlossen

Die Bundestarifkommission der feinkeramischen Industrie West hat heute (28. Januar) in Würzburg die Forderungsempfehlung für die anstehende Tarifrunde beschlossen. Demnach soll es eine eine deutliche Erhöhung der Reallöhne geben, die der Einkommenssituation der Beschäftigten gerecht wird. Daneben sind Bausteine notwendig, die der demografischen Entwicklung in den Betrieben Rechnung tragen. Die Laufzeit soll 12 Monate betragen.  weiter

Stur und unbeweglich

Die Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie sind am Mittwoch (15. Januar) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen werden am 4. und 5. Februar in Hannover fortgesetzt. IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann bewertete das Verhalten der Chemie-Arbeitgeber als „völlig neben der Spur, sie agieren stur und unbeweglich. Wir haben für diese Verschleppungstaktik überhaupt kein Verständnis.“  weiter

Erste Chemie-Tarifverhandlung ergebnislos

Heute hat in München die regionale Verhandlung der Tarifrunde 2014 für die chemische Industrie in Bayern stattgefunden. Nach einer rund zweistündigen Wirtschaftsdebatte wurde die Tarifverhandlung ergebnislos vertagt. Die IG BCE fordert 5,5 % mehr Lohn, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 60 € pauschal sowie eine Fortschreibung des Tarifvertrags „Zukunft durch Ausbildung“ und eine Verbesserung bei der Übernahme von Ausgebildeten. Der Arbeitgeberverband der bayerischen chemischen Industrie (VBCI) lehnt die Lohnforderung und eine Übernahmeverpflichtung ab.  weiter

Chemie-Forderung beschlossen: 5,5 Prozent

Foto: 

bilderfilm.de

5,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten und Auszubildenden bei einer Laufzeit von 12 Monaten – mit dieser Kernforderung will die IG BCE in Bayern in die anstehende Chemie-Tarifrunde gehen. Dies hat die Tarifkommission der Gewerkschaft unter Vorsitz des Landesbezirksleiters Seppel Kraus gestern in München beschlossen.  weiter

  • image description22.10.2013
  • Medieninformation XVII/54

5,5 Prozent mehr

Der Hauptvorstand der IG BCE hat am 22. Oktober in Hannover die Eckpunkte für die kommende Chemie-Tarifrunde gesetzt und einstimmig die Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte um 5,5 Prozent steigen. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen. Außerdem will die Gewerkschaft die Übernahmesituation nach der Ausbildung verbessern.  weiter

Nach oben