• 05.05.2015
  • Medieninformation XIX/26
Tarifrunde Papierindustrie

Arbeitgeber legten kein Angebot vor


Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie sind am Dienstag (5. Mai) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent. Die Verhandlungen werden am 11. und 12. Juni in Darmstadt fortgesetzt.

Carsten Büll

Die Tarifverhandlungen für die Papierindustrie sind am Dienstag (5. Mai) gestartet. Bis spät in den Nachmittag verhandelten die Tarifpartner für die Papierindustrie: die Tarifkommissionen von IG BCE (links) und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP).
05.05.2015

„Die Arbeitgeber malen ein schwarzes Bild für die wirtschaftliche Lage und das obwohl die Papierindustrie auf  ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblickt. Die Ertragslage hat sich in vielen Betrieben verbessert und die Produktivität ist um rund zwei Prozent gestiegen. Die aktuelle Haltung der Arbeitgeber in den Verhandlungen passt dazu nicht. Die Beschäftigten haben durch ihren hohen Einsatz in den Betrieben jetzt eine faire Entlohnung verdient“, sagt Frieder Weißenborn, Verhandlungsführer der IG BCE

Dass es den Betrieben gut geht, merken die Beschäftigten schon jetzt. "Die Unternehmen zahlen zwar außertarifliche Zuschläge und Boni, aber nur der Tarif ist Sicherheit“, sagt Frank Gottselig, Betriebsratsvorsitzender bei SCA Hygiene Products in Mannheim. „Außerdem ging die Produktivitätssteigerung auf Kosten der Beschäftigten. Die Steigerung wurde mit weniger Personal gemeistert, dass bedeutet aber auch, dass Arbeitsverdichtung und Stress zugenommen haben. Das muss jetzt belohnt werden.“

"Nur die Flexibilität der Beschäftigten hat in den letzten Jahren und Monaten dazu geführt, dass die Unternehmen gut dastehen. Deshalb erwarte ich einen vernünftigen Abschluss und ein ordentliches Plus für die Kolleginnen und Kollegen“, sagt Anja Kirschner, Konzernbetriebsratsvorsitzende bei Stora Enso Kabel.

Nach oben