Medieninformation vom 27. März 2014

Tarif Kunststoff: Erste Tarifverhandlung ergebnislos

Die erste Tarifverhandlung 2014 für die bayerische Kunststoff verarbeitende Industrie mit rund 20.000 Beschäftigten wurde gestern Nachmittag in Kirchheim bei München ohne Ergebnis unterbrochen und auf den 10. April vertagt.

lichtkunst.73 / pixelio.de

Kunststoffröhren

Die IG BCE fordert eine deutliche Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen bei einer Laufzeit von 12 Monaten -  mit einem besonderen Blick auf die Facharbeiterlöhne. Auch die Situation von befristet Beschäftigten soll verbessert sowie die Ausbildung in der Branche gesichert, ausgebaut und weiterentwickelt werden.

IG-BCE-Landesbezirksleiter und Verhandlungsführer Seppel Kraus: "Wir liegen noch sehr weit auseinander. Die Arbeitgeber haben kein Angebot auf den Tisch gelegt - im Gegenteil: Sie wollen dass diese Tarifrunde einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit leistet. Wir sind der Auffassung, dass die Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Aufschwung fair beteiligt werden müssen."

Auch bei den Themen "Befristete Beschäftigte" und "Ausbildung" gab es noch keine Annäherung.

Die Verhandlungen werden am 10. April in München fortgesetzt.

Nach oben