6. Landesbezirksjugendkonferenz Bayern 2017

IG-BCE-Jugend macht Politik

Landesjugendkonferenz bestimmt die zukünftige Arbeit der IG-BCE-Jugend Bayern

IG BCE

6. Landesbezirksjugendkonferenz - 08
14.02.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Am 4. und 5. Februar trafen sich die Delegierten der bayerischen IG-BCE-Jugend zur Landesjugendkonferenz in der Jugendherberge Burg Trausnitz. Unter dem Motto „#FirstWorldProblems – Wir kümmern uns um die wichtigen Themen“ beschäftigten sich die jungen Gewerkschaftsmitglieder am Samstag in verschiedenen Workshops mit den Errungenschaften der Gewerkschaft, dem Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen in Deutschland und mit den Folgen des Brexit für junge Menschen. In den Workshops diskutierten die Delegierten leidenschaftlich darüber, welche Verantwortung die IG BCE beim Einsatz gegen rechtes Gedankengut in Betrieb und Gesellschaft trägt und wie besonders die Jugend mit Aktionen für Demokratie und ein solidarisches Miteinander eintreten kann.

Des Weiteren standen am Samstag der Geschäftsbericht des Landesbezirksjugendausschusses (LBJA), die Vorstellung der Ergebnisse der Bezirksjugendkonferenzen mit Hilfe eines großen Bayernpuzzles und die Verabschiedung der ausscheidenden LBJA-Mitglieder auf der Tagesordnung.
Am Abend erwartete die Delegierten die Improvisationstheatergruppe „Schwanensees Rache“, die für Lachtränen und heitere Stimmung sorgte, und die Konferenzparty.

Am Sonntag fand die Antragsberatung statt, bei der die Delegierten 36 Anträge aus verschiedenen Themengebieten berieten und verabschiedeten. Zu nennen sind hier der Antrag „Flexible tarifliche kurzzeitige Freistellungsmöglichkeiten für werdende Eltern“. Der Antrag fordert die Möglichkeit für werdende Eltern, dass beispielsweise Väter für die Begleitung ihrer Partnerin zu Arztterminen stundenweise freigestellt werden können. Dies soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern. In den nächsten vier Jahren wird sich der LBJA verstärkt mit der Zukunft der Mobilität auseinandersetzen, eine Jugendkampagne zur Europawahl 2019 vorbereiten und sich dafür einsetzen, die Programme „Pre-Start“ und „Start in den Beruf“ in den bayerischen Unternehmen bekannter zu machen.

Fotostrecke

Nach oben