Energiepolitik

Gemeinsame Erklärung des IGBCE Landesbezirks Bayern mit den Bayrischen Chemieverbänden zur aktuellen Energiepolitik

München. Die IGBCE steht für eine nachhaltige Energiewende in Deutschland.
Die Energiewende in Deutschland muss gerechter, effektiver und kosteneffizienter
gestaltet werden. Die zukünftige Ausrichtung der Energie und
Klimapolitik muss Teil einer gesamtgesellschaftlichen Modernisierungsstrategie
werden, die den Industriestandort Deutschland nachhaltig
und gerecht gestaltet.

Der Industriestandort Bayern benötigt stärkere Anreize und Unterstützung für Innovationen. In diesem Zusammenhang spielt die gerechte Kostenverteilung der Transformation, für die Umsetzung des Generationsprojektes Energiewende, eine erhebliche Rolle.


Für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende reicht es nicht aus, dass
rein ökologische Projekte vorangetrieben werden. Es werden ambitioniertere
industrie- und sozialpolitische Umsetzungsstrategien benötigt. „Die IG BCE setzt sich für eine Energiewende ein, die den Dreiklang der Ökologie, des Sozialen und der Ökonomie berücksichtigt“, sagt Beate Rohrig, IGBCE-Landesbezirksleitern Bayern.


In den Betreuungsbereichen der IGBCE sind energieintensive Industrien, mit ihren innovativen Produkten, technologische Vorreiter und leisten einen
hohen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende. Das gesellschaftliche Projekt Energiewende braucht stabile Rahmenbedingungen:
Beschäftige und Gewerkschaften sind zentrale Akteure in diesem Prozess.
Eine verlässliche Energiepolitik ist für den Standort Deutschland und
Bayern existenziell. Dies haben der IGBCE –Landesbezirk Bayern- und die
Bayrischen Chemieverbände in einer gemeinsamen sozialpartnerschaftlichen
Erklärung beschrieben.


„Eine Energiepolitik der Vernünftig, mit einer stabilen und planbaren Ausrichtung zukünftiger energiepolitischer Entscheidungen, ist die Grundlage
für den Erhalt tausender tarifgebundener Industriearbeitsplätze und einem
stabilen Industriestandort Bayern, sagt Beate Rohrig, IGBCE-Landesbezirksleiterin Bayern.

Nach oben