image description
Foto:

IG BCE Landesbezirk Bayern

Landesbezirk Bayern

Der Landesbezirk Bayern koordiniert die Gewerkschaftsarbeit in seiner Region und unterstützt die Aktivitäten der IG-BCE-Bezirke Altötting,  Augsburg, Kelheim-Zwiesel, Mainfranken, München, Nordostbayern und Nürnberg.     weiter

Vor entscheidender Runde

Foto: 

Jürgen Seidel

Die Chemie-Tarifrunde 2015 befindet sich in der entscheidenden Phase. In Stuttgart kommen IG BCE und Chemie-Arbeitgeber am Donnerstag und Freitag (26./27. März) zur vierten Verhandlungsrunde zusammen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt angeboten, die Entgelte um 1,6 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten anzuheben. Außerdem sollen für das Jahr 2016 pro Beschäftigten 200 Euro zusätzlich in den betrieblichen Demografiefonds eingezahlt werden. Die IG BCE hat diese Vorstellungen als „Provokation“ zurückgewiesen.  weiter

Recht auf mehr

Foto: 

DGB

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den Entgeltunterschied zwischen Männern und Frauen, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 22 Prozent in Deutschland beträgt. Und 22 Prozent eines Jahres sind 79 Tage. Bei gleichem Lohn hätten Frauen bis heute (20. März 2015) umsonst gearbeitet, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.  weiter

Sei dabei: Landesbezirksjugendtreffen vom 12. bis 14. Juni 2015

Die IG-BCE-Jugend Bayern und Baden-Württemberg laden junge Mitglieder ab 16 Jahren zu einem gemeinsamen, spaßigen und informativen Wochenende in Markelfingen am westlichen Bodensee ein. Termin des Südtreffens auf dem Campingplatz Markelfingen: 12. bis 14. Juni 2015. Das Motto: "The Acceptors, Solidarität und Akzeptanz sind mehr als Superkräfte!"  weiter

Tarifverhandlung Hohl- und Kristallglas Bayern vertagt: Arbeitgeber-Angebot für IG BCE völlig unakzeptabel

Foto: 

Rainer Sturm / pixelio.de

Die erste Tarifverhandlung für die bayerische Hohl- und Kristallglasindustrie ist am Dienstag (17. März) in Nürnberg ohne Ergebnis geblieben. Zwar legten die Arbeitgeber bereits in der ersten Runde ein Angebot vor – eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 1,7 Prozent -, dies hat die Tarifkommission der Gewerkschaft aber als „völlig unakzeptabel“ zurückgewiesen.  weiter

Der Süden startet bundesweite Demos

1,6 Prozent nach zwei bis drei Leermonaten bei einer Laufzeit von 15 Monaten: Mehr als 2000 Beschäftigte der Firmen  Wacker, Siltronic und Vinnolit machten am Dienstag (17. März) ihren Unmut über das Angebot der Chemie-Arbeitgeber deutlich zu machen.   weiter

Tarifverhandlungen beginnen

Foto: 

Rainer Sturm / pixelio.de

Heute beginnen in Nürnberg die Tarifverhandlungen für die bayerische Hohl- und Kristallglasindustrie. Die Tarifkommission der IG BCE fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent. Auszubildende sollen 60 Euro mehr bekommen und nach der Ausbildung übernommen werden.  weiter

Chemie-Tarifrunde: IG BCE macht weiter Druck / Seppel Kraus: Arbeitskampf auch in Bayern nicht mehr ausgeschlossen

Foto: 

Cintula

Nachdem die Chemie-Tarifverhandlungen letzten Donnerstag ohne konkretes Ergebnis geblieben sind, erhöht die IG BCE den Druck und ruft ihre Mitglieder zu weiteren betrieblichen Aktionen auf. Die Arbeitgeber legten ein provokantes Lohnangebot von 1,6 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten bei 2-3 Leermonaten sowie einer einmaligen Zahlung von 200 € für einen Demografiefonds vor. Dies aber nur, wenn einer der beiden Fonds sterben wird. In Bayern wird die größte Demonstration am Dienstag, 17. März, um 12:00  Uhr im IG-BCE-Bezirk Altötting in Burghausen stattfinden.  weiter

  • image description12.03.2015
  • Medieninformation XIX/9

Arbeitgeberangebot eine Provokation

Die Chemie-Tarifverhandlungen blieben am Donnerstag (12. März) ohne konkretes Ergebnis. Die IG BCE wies ein Angebot der Arbeitgeber als „Provokation“ zurück. Die Gewerkschaft erhöht jetzt den Druck und ruft ihre Mitglieder zu Großdemonstrationen auf. Die Verhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in 1.900 Betrieben werden am 26. und 27. März in Stuttgart fortgesetzt. Ein Arbeitskampf ist nicht länger ausgeschlossen.  weiter

Rund 3.000 Beschäftigte ließen die Argumente der Arbeitgeber in Bayern platzen

Zurzeit läuft die dritte Verhandlungsrunde für die Chemie-Beschäftigten. Die Bundestarifkommission kann aufgrund der großen betrieblichen Unterstützung mit einem breiten Kreuz in die Verhandlung gehen. Auch in Bayern haben zahlreiche betriebliche Aktionen etwa mit Unterstützungsbäumen stattgefunden. Doch eindrucksvoll waren die vielen, zeitgleichen "Tarifpolitischen Mittagspausen" am Mittwoch, 11. März. Rund 3.000 Beschäftigte ließen die auf Luftballons aufgedruckten Argumente der Arbeitgeber platzen und machten klar: wir können noch mehr!  weiter

Nach oben