image description
Foto:

IG BCE Landesbezirk Bayern

Landesbezirk Bayern

Der Landesbezirk Bayern koordiniert die Gewerkschaftsarbeit in seiner Region und unterstützt die Aktivitäten der IG-BCE-Bezirke Altötting,  Augsburg, Kelheim-Zwiesel, Mainfranken, München, Nordostbayern und Nürnberg.     weiter

Solidarität und Akzeptanz standen im Mittelpunkt

Foto: 

Manuel Rendla, IG BCE

Die Themen Solidarität und Akzeptanz standen im Mittelpunkt des gemeinsamen Jugendtreffens der Landesbezirke Bayern und Baden-Württemberg in Markelfingen. Am zweiten Juni-Wochenende waren 70 junge Gewerkschaftsmitglieder aus Bayern auf den Zeltplatz am westlichen Bodensee gekommen.  weiter

  • image description12.06.2015
  • Medieninformation XIX/31

Erhöhung in zwei Stufen um insgesamt 4,8 Prozent

Das Tarifpaket für die 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie ist geschnürt. Ab 1. Juli 2015 steigen die Löhne und Gehälter um 2,4 Prozent, ab 1. September 2016 erfolgt eine weitere Erhöhung um 2,4 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen analog um jeweils 25 Euro. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags beträgt 24 Monate. Darauf haben sich IG BCE und Papier-Arbeitgeber am Freitagabend (12. Juni) in Darmstadt geeinigt.  weiter

Tarifrunde Kunststoff: Auch zweite Verhandlung ohne Ergebnis

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Auch die zweite Tarifverhandlung für die bayerische Kunststoff verarbeitende Industrie am 10. Juni in Kirchheim bei München endete ergebnislos: Die Tarifkommission der IG BCE lehnte das Angebot der Arbeitgeber als unzureichend ab. Die Verhandlungen wurden auf den 15. Juli vertagt.  weiter

Gute Arbeit statt täglich 16 Stunden schuften müssen

Vom Stolz der Porzelliner über das Wirtschaftswunder bis zum demografischen Wandel - ein Streifzug durch den Freistaat.  weiter

Verhandlungsfähiges Angebot muss auf den Tisch

Die Bundestarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie gehen am Donnerstag und Freitag (11./12. Juni) in Darmstadt in die zweite Runde. „Die Arbeitgeber signalisierten in der ersten Verhandlungsrunde erheblichen Abstimmungsbedarf untereinander. Wir erwarten, dass sie diesen Prozess nun abgeschlossen haben und wir am Donnerstag über Inhalte verhandeln können“, sagt Frieder Weißenborn, Verhandlungsführer der IG BCE.  weiter

  • image description21.05.2015
  • Medieninformation XIX/28

Mehr Geld und Einstieg in ein Demografie-Abkommen

Die Beschäftigten in der feinkeramischen Industrie sollen in der Einkommensentwicklung nicht vom tariflichen Umfeld abgekoppelt werden. Der positive wirtschaftliche Trend muss sich in der Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen widerspiegeln. Außerdem will die IG BCE ein Demografie-Abkommen auf den Weg bringen. Das hat die große Tarifkommission der Gewerkschaft am Donnerstag (21. Mai) in Fulda beschlossen. Die erste Verhandlung für die rund 24.000 Beschäftigten findet am 17. Juni in Würzburg statt.  weiter

Tarifrunde Kunststoff: Erste Verhandlung ergebnislos

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Die erste Tarifverhandlung für die bayerische Kunststoff verarbeitende Industrie wurde heute Nachmittag (11. Mai) in Kirchheim bei München ohne Ergebnis unterbrochen und auf den 10. Juni vertagt.  weiter

  • image description05.05.2015
  • Medieninformation XIX/26

Arbeitgeber legten kein Angebot vor

Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Papierindustrie sind am Dienstag (5. Mai) in Darmstadt ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 5 Prozent. Die Verhandlungen werden am 11. und 12. Juni in Darmstadt fortgesetzt.  weiter

Tarifrunde Kunststoff beginnt: 4,8 Prozent mehr und zusätzliche Mittel zur Bewältigung des demografischen Wandels

Foto: 

lichtkunst.73 / pixelio.de

Die IG BCE hat am 4. Mai 2015 ihre Forderung für die Beschäftigten der Kunststoff verarbeitenden Industrie in Bayern beschlossen: Die Löhne und Gehälter sollen um 4,8 Prozent steigen, die Ausbildungsvergütungen einheitlich um 75 Euro. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll 12 Monate betragen. Außerdem soll das Urlaubsgeld deutlich erhöht sowie mehr Mittel zur Bewältigung des demografischen Wandels bereitgestellt werden.   weiter

Nach oben