image description
Foto:

IG BCE Landesbezirk Bayern

Landesbezirk Bayern

Der Landesbezirk Bayern koordiniert die Gewerkschaftsarbeit in seiner Region und unterstützt die Aktivitäten der IG-BCE-Bezirke Altötting,  Augsburg, Kelheim-Zwiesel, Mainfranken, München, Nordostbayern und Nürnberg.     weiter

Gewünschte Arbeitszeiten ermöglichen

Die DGB-Gewerkschaften nutzen den diesjährigen Weltfrauentag, um auf die Verbreitung von Teilzeit-Jobs aufmerksam zu machen. Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet in Teilzeit. Viele davon möchten ihre Arbeitszeit ausweiten. Gleichzeitig wollen immer mehr Männer ihre Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für die Familie zu haben.  weiter

Forderung beschlossen

Foto: 

Cintula

Nach der Kündigung des aktuellen Entgelttarifvertrages für die Gablonzer Industrie hat die Tarifkommission am 3. März 2016 einstimmig ihre Forderung beschlossen:  weiter

IG BCE trauert / Absage der Nachlese zum Politischen Aschermittwoch

Foto: 

Tim Reckmann / pixelio.de

Die IG BCE in Bayern trauert um die Opfer des Zugunglücks in Bad Aibling. Unter den Toten und Verletzten befinden sich auch Beschäftigte und Mitglieder aus von der IG BCE betreuten Betrieben, die auf dem Weg in die Arbeit waren. Sie wurden tragisch aus der Mitte ihrer Kolleginnen und Kollegen gerissen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und den Verletzten. Aus Respekt vor den Betroffenen sagt die IG BCE ihre für Samstag, 13. Februar geplante Nachlese zum Politischen Aschermittwoch ab. Wir bitten alle IG-BCE-Mitglieder um Verständnis.  weiter

  • image description03.02.2016
  • Medieninformation XX/3

Arbeitsplatzsicherheit für Werkfeuerwehren erreicht

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber haben am Dienstagabend (2. Februar) in Wiesbaden im Schlichtungsverfahren eine tarifvertragliche Regelung für die Werkfeuerwehrleute in der chemischen Industrie abgeschlossen. Danach haben Werkfeuerwehrleute künftig Anspruch auf einen alternativen Arbeitsplatz im Unternehmen mit entsprechender finanzieller Absicherung, wenn sie aus Gesundheits- oder Altersgründen ihren Beruf nicht weiter ausüben können. Zudem erhalten sie für Einsätze in der Nacht oder während der Rufbereitschaft am Sonntag Zuschläge von bis zu 60 Prozent.  weiter

Frauen: Mitmachen und werben!

Im Vorfeld des 5. IG-BCE-Frauentages im Mai in Hannover findet in allen Landesbezirken die Werbeaktion „Schlüssel zum Erfolg“ statt. Aktionszeitraum ist 1. Januar bis 30. April 2016. Gewerkschafterinnen sind aufgerufen, ihre Arbeitskolleginnen und -kollegen mit ihren guten Argumenten von einer Mitgliedschaft in der IG BCE zu überzeugen. Als Preis winkt der besten Werberin des Landesbezirks ein tolles Fahrrad und – sofern sie nicht bereits Delegierte sein sollte – eine Einladung zum Frauentag.  weiter

In Alarmbereitschaft

Ein Jahr Vorgespräche, drei Tarifrunden, doch die Arbeitgeber haben sich bisher keinen Millimeter bewegt. Dabei wollen die Werkfeuerwehrleute nicht mehr als einen fairen Tarifvertrag und Absicherung im Alter. Am 2. Februar steht nun die Schlichtung an.  weiter

Tarifabschluss für bayerische Vulkaniseure

Foto: 

Thomas Klauer / pixelio.de

Am 17. Dezember 2015 ist ein Tarifabschluss für das bayerische Reifenmechaniker- und Vulkanisierhandwerk gelungen: Ab 1. Januar 2016 werden die Löhne um 2 Prozent erhöht. Die Ausbildungsvergütungen werden um jeweils 100 Euro angehoben. Außerdem steigen die vermögenswirksamen Leistungen um 2 Euro auf 22 Euro im Monat. Die neuen Tarifverträge haben eine Laufzeit von 12 Monaten und können erstmals zum 31. Dezember 2016 gekündigt werden.  weiter

Neues Gesetz in Sicht

Im Koalitionsvertrag von SPD und Union steht die Aufgabe schwarz auf weiß: Ein neuer Umgang mit Leiharbeit und Werkverträgen. Einen viel diskutierten Entwurf dazu legte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bereits im November vor. Ihr Ziel: Im Januar 2017 soll das neue Gesetz in Kraft treten. Aber was genau wird sich in den Betrieben überhaupt ändern? Und wie kämpft die Politik gegen Missbrauch?  weiter

  • image description09.12.2015
  • Medieninformation XIX/53

Verhandlungen gescheitert

Foto: 

Helge Krückeberg

Die Tarifverhandlungen für die Werkfeuerwehren in der chemischen Industrie sind gescheitert. Jetzt wird das Schlichtungsverfahren eingeleitet, ein Termin steht noch nicht fest. „Die Arbeitgeber haben sich in drei Verhandlungsrunden keinen Millimeter bewegt, substantiell konnten wir auf dem normalen Verhandlungsweg keine Fortschritte erzielen. Deshalb hat unsere große Bundestarifkommission einstimmig das Scheitern erklärt“, sagte der IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann am Mittwoch (9. Dezember) in Hannover.  weiter

Nach oben